Nach den Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes und der Datenschutz-Grundverordnung darf zum Datenschutzbeauftragten nur bestellt werden, wer die zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt ( § 4f Abs.2 Sätze 1 und 2 BDSG + Art. 37 Abs. 5 DS-GVO). Die Fachkenntnis setzt technische, organisatorische und rechtliche Kenntnisse voraus.

In unseren Seminaren wird besonders auf den Praxisbezug Wert gelegt. Oft haben wir Teilnehmer in unseren Seminaren, die schon andere Kurse besucht haben. Viele Fragen sind dabei offen geblieben und es gab für die Besucher danach mehr Fragezeichen als Antworten. Bei unseren Seminaren gilt die Devise “von der Praxis für die Praxis”, verständlich aufbereitet und ausbildungsgerecht vermittelt.